Titel

Der fliegende Holländer

Premiere 30. Juni 2017
Weitere Vorstellungen: 2./14./16./21./23. Juli 2017 | 20 Uhr

1. Kat. 94,00 Euro
2. Kat. 79,00 Euro
3. Kat. 59,00 Euro
4. Kat. 49,00 Euro
5. Kat. 29,00 Euro

Oper von Richard Wagner
Romantische Oper in drei Akten

Dirigent: Ainars Rubikis
Regie: Christian Stückl
Bühne und Kostüme: Stefan Hageneier
Chorleitung: Markus Zwink
Neue Philharmonie München
Chor des Passionstheaters Oberammergau

Der Holländer ist dazu verdammt, in alle Ewigkeit auf seinem Geisterschiff die Meere zu durchkreuzen. Nur die unbedingte Liebe einer Frau kann ihn von diesem Fluch erlösen. Senta, die Tochter eines Seemanns, bricht alle Brücken hinter sich ab, um den Holländer zu retten. Doch er zweifelt an ihrer Bereitschaft zur Treue bis in den Tod.
Richard Wagner entwarf das Werk auf der Flucht vor den Gläubigern und vollendete es – nachdem er die Rechte an seinem Stoff hatte verkaufen müssen – ohne Kompositionsauftrag »in Noth und Sorgen«. Später betrachtete er die Partitur als sein erstes gültiges Werk.


Pressestimmen

"Seit Jahren nun verblüffen die Oberammergauer Laien unter Stückls Anleitung allsommerlich auf der Passionsbühne in den unterschiedlichsten Rollen und Sujets. Und seitdem man sich im Passionstheater entschieden hat, auch Oper auf den Spielplan zu setzen, weiß man: Oberammergau kann auch singen." BR Klassik


"Ein Erlebnis ist der Abend in jeder Hinsicht, es ist ganz große Oper, verblüffend gut gemacht. Oder anders gesagt: Selten war der "Holländer" aufregender als in den Bergen." Süddeutsche Zeitung


"Auch der erfahrende Wagnerianer wird wohl „Mit Gewitter und Sturm…“, den Spinnstuben-Chor, „Steuermann lass die Wacht…“ und das gespenstische Wettsingen zwischen Dorfgemeinde und Holländer-Mannschaft kaum wieder so hören: eine die 2800 Besucher in der Passionstheaterhalle überflutende Klang-Woge voll sicht- und hörbarer Sing- und Spiel-Begeisterung, beeindruckend einstudiert von Markus Zwink." Neue Musik Zeitung


"Jeder weiß, wohin er sich zu bewegen und wie er zu reagieren hat, welche Rolle er erfüllt. Mit merklichem Spaß steigern sich die Damen ins Spinnerlied, das hier eine sacht entgleisende Laienchorprobe ist unter Leitung der resoluten Mary. Auch in oratorischen Momenten gibt es kein Erschlaffen. Gesungen wird überdies ausnehmend gut (Einstudierung: Markus Zwink), nie überreizt und erstaunlich präzise, auch in jenen Passagen, in denen Ainars Rubikis den Turbo zuschaltet." Münchner Merkur


In deutscher Sprache mit Übertiteln
Dauer: 1. Teil: 20 Uhr - 20.50 Uhr / 2. Teil: 21.20 Uhr - 22.45 Uhr

Mit
Gábor Bretz
Der Holländer
Iris van Wijnen
Mary
Liene Kinča
Senta
David Danholt
Erik
Guido Jentjens
Daland
Denzil Delaere
Der Steuermann